Baubericht
baubericht041012.gif
rr_fooder04.jpg
Die Anlage "Michelsee", die ich nach dem Vorbild von "Wasserfallen" gebaut habe, hat ebenfalls eine Oberleitung erhalten. Diese ist vor allem dank der schlankeren Masten doch etwas zierlicher und im ganzen vorbildgetreuer ausgefallen.
Die gezeigte Fahrleitung ist als Attrappe ohne Funktion gebaut, wobei die Pantos nicht direkt am Fahrdraht anliegen. Dies erlaubt wiederum, einen feinen Fahrdraht zu spannen.
Zum Dritten - System Michelsee
Die Fahrleitung
Wenn auch in etwas vereinfachter Bauweise, gibt die selbst gebaute Oberleitung doch recht stimmig den Eindruck einer SBB-Fahrleitung wieder.
baubericht041011.jpg
baubericht041010.jpg
9mm_bau_fahrleitung004.jpg
9mm_bau_fahrleitung005.jpg
9mm_bau_fahrleitung007.jpg
9mm_bau_fahrleitung008.jpg
baubericht041009.jpg
9mm_bau_fahrleitung012.jpg
Zum Bau der Fahrleitungsmasten habe ich als Montagehilfe auf einem Stück Karton zuerst einmal eine Lehre gezeichnet. Darauf sind die nötigen Masse angegeben, wie die Höhe der Masten, die Lage des Fahrdrahtes und der Ausleger sowie die Abstände der Masten bei den Quertragwerken.
Als Material verwende ich lötbare Schienenprofile, die sich mit der Trennscheibe oder einem Seitenschneider ablängen lassen. Die Höhe der Masten berücksichtigt auch die notwendige Zugabe unter das Gleisniveau, um sie später versenkt einbauen zu können.
Die zu verlötenden Teile, hier die beiden Masten und Träger für ein Quertragwerk, werden mit einem Stück Klebband fixiert. Jetzt können die ersten beiden Querträger auf der einen Seite der Masten angelötet werden.
Das Werkstück wird gewendet um die Verstrebungen zwischen den Querträgern anzubringen.
Die Querträger auf der zweiten Seite sind ebenfalls angelötet. Die Lötpunkte werden jetzt noch mit der Feile plan geschliffen.
Jetzt können die Ausleger zur Aufhängung des Fahrdrahts montiert werden. Dafür verwende ich ganz einfach Stecknadeln, denen ich den Kopf abzwicke. Um die Ausleger an der richtigen Position zu montieren, habe ich die Lage des Fahrdrahts über dem Gleis mit einem Faserschreiber auf dem Querträger eingezeichnet.
Einzelne Streckenmasten werden gleich "in Serie" produziert. Mit zunehmender Übung geht die Arbeit schliesslich recht flott voran.
Es fehlen noch die Isolatoren. dazu lassen sich feine Glasperlen (Chrälleli), wie sie als Bastlerbedarf erhältlich sind, sehr gut gebrauchen.
Die Perlchen können einfach auf die Ausleger gestreift und mit einem tropfen Sekundenkleber befestigt werden.
Das Quertragwerk ist fertig montiert und bereit zum lackieren. Für diese einfache Lackierung reicht auch die Farbe aus der Spraydose, wenn der Lack dünn und in mehreren Schichten aufgetragen wird. Vorher müssen die Ausleger, die keine Farbe erhalten sollen, mit Abdeckband abgedeckt werden.
Die Masten und Quertragwerke haben eine graue Lackierung erhalten. Die Isolatoren habe ich mit einem feinen Marderhaarpinsel mit einem metallic-grünen Anstrich versehen.
Aufgestellt werden die Masten in einer Bohrung im Trassee und mit Sekundenkleber befestigt.
Schliesslich können noch die Fahrdrähte gespannt werden. Als "Fahrdraht" dient ein Nähgarn, das ich mit Silber-Metallic Acryl überzogen habe (das geht ganz einfach mit etwas Farbe zwischen Daumen und Zeigefinger) und das mit Sekundenkleber an den Auslegern fixiert wird.

Eine Oberleitung mit Funktion nach diesem Prinzip zu bauen, wäre durchaus denkbar. Das würde aber auf jeden Fall stärkere Fahrdrähte erfordern, die dem Anpressdruck der Pantos widerstehen, dies ginge wiederum nur auf Kosten der optischen Wirkung.
9mm_bau_fahrleitung000.jpg
9mm_bau_fahrleitung009.jpg
9mm_bau_fltg019.jpg
rauri_14_bg0208.jpg
baubericht041008.gif
baubericht041007.gif
baubericht041006.gif
baubericht041005.gif
Home
Raurach
Das Projekt
Baubericht
Gleisplan
Kontakt
Impressum
Links
Gästebuch
Galerie
Kleine Anlagen
baubericht041004.gif
rauri_btn_lefttransp.gif
zurück
rauri_btn_uptransp.gif
rauri_btn_righttransp.gif
rauri_btn_lefttransp.gif
Baubericht
weiter
baubericht041003.gif
baubericht041002.gif
baubericht041001.gif