tfz_9mm_elok_sbb007013.gif
tfz_9mm_elok_sbb007012.gif
Vorbild
Die Ae 4/8 11300 im Güterzugdienst.
Ae 4/8 der SBB
Technische Daten
 
Achsfolge: 1'Bo1'+1'Bo1'
Leistung: 1'885 kW (2’560 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 90km/h
Länge über Puffer: 21 000mm
Betriebsnummer: 11000/11300
 
Hersteller: SLM, BBC
tfz_9mm_elok_sbb007011.gif
Modell
Art.-Nr.

 
Tfz-Nr.
Ausführung
Elektrik
A=Analog
D=Digital
tfz_9mm_elok_sbb007010.gif
Epoche
tfz_9mm_elok_sbb007009.gif
Hersteller

 
tfz_9mm_elok_sbb007008.gif
Fulgurex
sbb%20ae4-8.jpg
tfz_9mm_elok_sbb007007.jpg
fulgu_4-8-n.jpg
1141
1141/1
11300
11000
grün
braun
A
A
II - III
II
tfz_9mm_elok_sbb001008.jpg
Nach oben
Ae 4/7
Zur Übersicht
Ae 6/6
tfz_9mm_elok_sbb007006.gif
Tf 23
Tf 24
11300
11000
grün
braun
A
A
II - III
II
tfz_9mm_elok_sbb007005.gif
Hackh
Die Ae 4/8 war eine Versuchslok der SBB, zur Erprobung des elektrischen Betriebs gedacht. Bei ihrer Indienststellung 1922 trug sie die Nummer 11000, die 1929 in 11300 geändert wurde.
 
Die gelenkige Konstruktion als Rahmenlok mit einem dreiteiligen Lokkasten erlaubte eine gute Kurvengängigkeit. Wegen Ihrer Bauart erhielt die Lok die Spitznamen "Tatzelwurm" oder "Feldschlange".
Angetrieben wurde die Ae 4/8 durch vier gleiche Fahrmotoren, jedoch mit unterschiedlichen Einzelachsantrieben. Der vordere Lokrahmen war mit Tschanz-Antrieben ausgerüstet, der zweite Rahmen mit BBC- (Buchli-) Antrieben.
 
Technisch hatte die Lok allerdings keine grosse Bedeutung mehr. Bei ihrer Ablieferung waren bereits die Be 4/7 mit Westinghouse-Antrieb und die ersten Ae 3/6 I mit Buchli-Motoren im Betrieb.
 
Eingesetzt wurde die Ae 4/8 im gemischten Dienst. Nachdem 1961 noch neue Zahnräder in den Tschanz-Antrieb eingebaut wurden, wurde die Lok 1964 schliesslich ausgemustert.
tfz_9mm_elok_sbb007004.gif
tfz_9mm_elok_sbb007003.gif
swisslok_header36.jpg
9mm_icon_145.jpg
Die Triebfahrzeuge der Schweizer Eisenbahnen
tfz_9mm_elok_sbb007002.gif
tfz_9mm_elok_sbb007001.gif
Übersicht
Elektrolok