rr_fooder04.jpg
Baubericht
baubericht016008.gif
baubericht016007.gif
baubericht016006.gif
rauri_pict_0022.jpg
rauri_pict_0024.jpg
rauri_pict_0023.jpg
rauri_pict_0025.jpg
Als Unterlage zur Gleisverlegung verwende ich nicht die oft gebrauchten Korkstreifen, sonder stabilen Wellkarton. Dieser kann einfacher bearbeitet, sprich zugeschnitten und verleimt werden.

In einem ersten Versuch habe ich die Schotter-Geländematten von Noch verwendet. Das Ergebnis war nicht zufrieden stellend, das sieht kaum nach einem Schotterbett aus.
Meine Gleisbautechnik
Gleisbau
Also bin ich zur gewohnten Methode des Einschotterns zurück gekehrt. Die erwähnten Schottermatten brauche ich nur noch als Unterlage zur Geräuschdämmung. Hier leisten die Matten allerdings sehr gute Dienste.

Für den Unterbau werden als erstes zwei Streifen Wellkarton verleimt. Das geht mit üblichem Weissleim oder, wenns schneller gehen soll, mit der Heissleimpistole.
Nun wird ein Streifen der Schottermatte ebenso mit leicht verdünntem (und nicht zu viel) Weissleim aufgezogen, so dass ein unterfüttertes Schotterbett entsteht. Die Gleise fixiere ich mit ein paar Tropfen Pattex Gel auf dem so entstandenen Gleisbett.
So, jetzt darf geschottert werden. Die gängigste Methode ist wohl hinlänglich bekannt. Dabei wird der Schotter, nachdem er aufgetragen und zwischen den Gleisen verteilt ist, mit einem Wasser-Leim-Spüli-Gemisch fixiert. Ich habe diese Methode etwas abgewandelt. Zur Befestigung des Schotters verwende ich ebenfalls verdünnten Weissleim, ich schätze mal ungefähr im Verhältnis 4:1, also 4 Teile Wasser zu einem Teil Leim. Von dem verdünntem Leim wird nun soviel dem Schotter beigegeben bis eine Art Mörtel entsteht. Mit dieser fertig angerührten Leim-Schotter-Mischung lassen sich die Gleise mit etwas Übung recht zügig einschottern.
Wie das Schotterbett werden auch die Gleise farblich behandelt. Dabei arbeite ich mit Acrylfarbe (Künstlerfarbe, kein Acryl-Lack!), die sich ähnlich verarbeiten lässt wie Plakatfarbe, im Gegensatz zu dieser aber wasserfest auftrocknet. Deshalb auch immer die Pinsel nach Gebrauch sofort gut auswaschen!

Eine gute Farbmischung habe ich mit gebrannter Siena und etwas Schwarz erzielt. Die Gleise habe ich damit deckend nachgezogen, den Schotter eher lasierend mit verdünnter Farbe koloriert, wobei leichte Farbnuancen durchaus erwünscht sind.
Die eingeschotterten Gleise der rechten Bahnhofseinfahrt. Auch wenn das recht hohe Schienenprofil vielleicht etwas stört, ich denke, das Resultat kann sich durchaus sehen lassen.
rauri_pict_0027_2.jpg
rauri_14_bg0208.jpg
baubericht016005.gif
baubericht016004.gif
baubericht016003.gif
baubericht016002.gif
Home
Raurach
Das Projekt
Baubericht
Gleisplan
Kontakt
Impressum
Links
Gästebuch
Galerie
Kleine Anlagen
rauri_btn_uptransp.gif
rauri_btn_righttransp.gif
rauri_btn_lefttransp.gif
zurück
das Trassee
baubericht016001.gif