9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_01.jpg
9mm_bg_984_06.jpg
9-mm_eigenbau022005.gif
9mm_head_012.jpg
Arbeiten mit Decals
9-mm_eigenbau022004.jpg
9-mm_eigenbau022003.gif
nach oben
9mm_btn_line.jpg
9-mm_eigenbau022002.gif
9mm_btn_line.jpg
Startseite
9mm_foot_748-26.jpg
Eigenbau
Das "Gut zum Druck" war überzeugend, so dass ich die Decals drucken konnte. Für den weissen Container wäre also auch ein Druck auf transparenter Folie möglich gewesen. Diese hat den Vorteil, dass beim zuschneiden der Decals ein Rand stehen gelassen werden kann, da dieser nach dem aufbringen auf dem Modell nicht mehr zu sehen ist. Die weisse Folie muss dagegen natürlich exakt zugeschnitten werden. Da der Druck für den violetten Container eine weisse Folie benötigt, habe ich der Einfachheit halber alle Decals auf derselben gedruckt.

Der Druck muss zunächst völlig trocknen. Dann werden die Decals mit einem schützenden Klarlack versiegelt, das ist insbesondere für Inkjet-Drucke unumgänglich. Für Decals, die mit einem Laserdrucker ausgedruckt wurden ist dies nicht zwingend notwendig. Der Klarlack verstärkt aber doch auch die Folie, so dass die Decals später besser aufgezogen werden können.
Wenn der Lack getrocknet ist, kann es weiter gehen.
Um die Decals von der Trägerfolie zu lösen, werden diese für einige Sekunden in ein Waserbad getaucht.

Ich tauche die Folien jeweils nur kurz, ca. 5 bis 10 Sekunden ein und lasse sie dann noch einen Moment liegen.
Wenn sich das Decal von der Trägerfolie löst, kann es schliesslich auf das Modell aufgezogen werden.
Um das Decal aufzubringen, wird es an einem Ende angesetzt und die Trägerfolie darunter langsam weggezogen. Das Decal lässt sich jetzt mit einer Pinzette noch ausrichten.
Damit das Decal blasenfrei aufliegt, kann es mit einem Weichmacher bestrichen werden. Ich streiche die Folie jeweils mit dem Finger glatt, dies aber mit der nötigen Vorsicht, damit es nicht wieder verrutscht. Es lässt sich auch mit etwas Haushaltpapier glätten und gleichzeitig das noch verbliebene Wasser auftupfen.
Die Decals sind erfolgreich aufgezogen. Nun muss auch die Folie noch vollständig trocknen. Damit die Decals auch richtig halten und alles gleichmässig lackiert wirkt, wird das ganze Gehäuse zum Schluss noch mit einem matten Klarlack überzogen.

In gleicher Art und Weise wie drei Güterwagen habe ich dann auch die Re 460 mit Decals fertig gestaltet.
Industriell gefertigte Modelle erhalten Ihre Beschriftung mittels Tampondruck, einem speziellen Siebdruckverfahren. Da der gewöhnliche Modellbahner nun höchst selten eine Druckerei in seinem Keller eingerichtet hat, muss er sich nach anderen Möglichkeiten umsehen, wenn er ein Modell selbst beschriften will.
Eine beliebte Variante zur Herstellung eigener Beschriftungen sind Nassschiebebilder, neudeutsch auch Decals genannt.

Decals haben, im Gegensatz beispielsweise zu Aufklebern den Vorteil, dass sie auf einer sehr dünnen Folie gedruckt werden, die später am Modell kaum noch sichtbar ist. Das Resultat kommt einem bedruckten Modell also am nächsten.
Decals
Soviel zur Theorie. Jetzt kann es mit den zuvor lackierten Modellen weitergehen. Den Entwurf für das neue Design habe ich am PC mit einem Zeichenprogramm selbst gestaltet.
0200.jpg
Bevor ich nun die Decals selbst drucke - die Folie ist ja auch nicht ganz billig - mache ich erst einmal einen Probeabzug auf Papier zur Kontrolle. Wenn der Probedruck überzeugt hat, können die Schiebebilder gedruckt werden.
0201.jpg
0202.jpg
0203.jpg
0204.jpg
Mit dem trocknen der letzten Lackschicht sind die Lackier- und Beschriftungsarbeiten beendet. Jetzt kommt der spannende Moment, die Modelle können wieder zusammengesetzt werden.
0205.jpg
0442.jpg
0441.jpg
Und so zeigt sich schliesslich das Resultat der Bemühungen. Lok und Wagen präsentieren sich in ihrem neuen Outfit.
Nun druckt ja ein Drucker für den privaten Hausgebrauch üblicherweise kein Weiss, das heisst er lässt das Weiss einfach frei und druckt nur die Farben drum herum. Auch helle Farben mischt der Drucker mit Hilfe des weissen Grundes. Was also folglich bedeutet, die Decals für dunkle Untergründe müssen auf weisse Folie gedruckt werden.
Transparente Folie eignet sich nur für weisse, allenfalls helle Untergründe (z. B. eine rote Schrift auf gelbem Grund, dunkelblau auf hellblauem Grund usw.) oder schwarze Schriften.
0019.jpg
Für die Herstellung eigener Decals gibt es heutzutage als Modellbau-
Zubehör entsprechende Folien. Diese Decalfolien sind in weiss und transparent erhältlich und können mit einem üblichen Inkjet (Tintendrucker) oder Laserdrucker bedruckt werden.

Das bringt uns zur Frage, warum gibt es verschiedene, also transparente und weisse Folie und welche kommt denn nun zur Verwendung?
0018.jpg
Lackieren
9-mm_eigenbau022001.jpg
Modelle neu
lackiert
9-mm_eigenbau022001.jpg
Arbeiten mit Decals
9-mm_eigenbau022001.jpg
9-mm_eigenbau022001.jpg
Die Farben der Bahn
Lackieren und beschriften
9-mm_eigenbau022001.jpg
9-mm_eigenbau022001.jpg
9-mm_eigenbau022001.jpg
Lackierung und Decals
Car Tuning
9-mm_eigenbau022001.jpg
9-mm_eigenbau022001.jpg
Neues Design
für die Re 4/4 IV
© mf, Danke an Jean-François L'haire für seine Unterstützung
Startseite
Eigenbau
9mm_btn_line.jpg
Selbst gebaut