9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_02.jpg
9mm_bg_984_06.jpg
9mm_bg_984_01.jpg
9-mm_anlagenbau050017.gif
Kartonmodelle bauen
Zum bauen eines Kartonmodells benötigt man ausser zwei, drei ruhigen Stunden und etwas Geduld nur eine kleine Grundausstattung an Werkzeug, wie sie wahrscheinlich bei jedem Modellbauer schon vorhanden ist.
Als erstes wird natürlich ein Schneidewerkzeug benötigt, also eine präzise Schere, ein scharfes Papiermesser (Cutter) oder ein Skalpell, dazu ein Lineal als Schneide- und Falzhilfe, sowie eine geeignete Unterlage, idealerweise in Form einer Schneidematte. Zum verleimen der Bauteile empfehle ich Sekundenkleber in Gelform. Dieser lässt sich sehr exakt und dosiert auftragen und ist kurzzeitig noch korrigierbar. Zum kleben von Flächen verwende ich einen Klebestift. Der Leim ist nicht all zu feucht und trocknet rasch. Nun braucht es nur noch eine Pinzette, um auch die kleinsten Teile handhaben zu können und schon können wir loslegen ...
© mf
9-mm_anlagenbau050016.jpg
9-mm_anlagenbau050015.gif
nach oben
9mm_btn_line.jpg
9-mm_anlagenbau050014.gif
9mm_btn_line.jpg
Startseite
9mm_foot_748-26.jpg
9mm_head_012.jpg
Startseite
9mm_btn_line.jpg
Anlagenbau
Anlagenbau
Tutorial
9-mm_anlagenbau050013.jpg
Kartonmodelle
bauen
9-mm_anlagenbau050013.jpg
Anhand des Bauplans und der Nummerierung wird das jeweils benötigte Teil exakt ausgeschnitten.
Die Falzkanten werden mit dem Cutter angeritzt, wie im Bild zu sehen.
Zur Kontrolle wird das Teil ganz übereinander gefaltet. Stimmen die Ränder überein, stimmt auch der Falz.
Bei meinen Modellen verzichte ich zugunsten einer höheren Pass-
genauigkeit für gewöhnlich auf die bekannten Klebelaschen. Wer lieber mit solchen Laschen arbeitet, kann beim zuschneiden der Teile einfach eine entsprechende Zugabe stehen lassen.
Das erste Bauteil ist mit Sekundenkleber verleimt und das nächste Teil bereits ausgeschnitten und gefaltet.

Sekundenkleber hat sich für Arbeiten mit Karton bewährt, weil er keine Feuchtigkeit abgibt. Als Gel tropft er nicht und kann exakt aufgebacht werden. Da er einige Sekunden braucht, um auszuhärten, kann die Klebestelle noch kurzzeitig korrigiert werden.

Natürlich soll Sekundenkleber immer mit der gebotenen Vorsicht gehandhabt werden!
Das Dach weist eine entgegen- gesetzte Falzkante auf, die nach vorne gefaltet werden muss. Sie wird zuerst wie gehabt eingeritzt und nach hinten geknickt, um den Falz zu definieren. Danach kann sie vorsichtig nach vorne geknickt werden.
Den Dachhimmel habe ich hier bereits retuschiert, damit er später nicht einfach weiss erscheint.
9-mm_anlagenbau050012.jpg
9-mm_anlagenbau050011.jpg
9-mm_anlagenbau050010.jpg
9-mm_anlagenbau050009.jpg
9-mm_anlagenbau050008.jpg
Das zweite Bauteil wird geklebt. Damit man nicht ins Hasten kommt, wird jeweils immer eine Kante nach der anderen geklebt, nicht etwa das ganze Teil gleichzeitig.
9-mm_anlagenbau050007.jpg
9-mm_anlagenbau050006.jpg
Jetzt kann das Dach aufgesetzt werden. Auch hier wird zuerst nur die eine Hälfte mit Sekundenkleber fixiert. Ist der Leim getrocknet, folgt die zweite Hälfte.
9-mm_anlagenbau050005.jpg
9.jpg
Bei kleinen Bauteilen empfiehlt es sich die Falzkanten vor dem ausschneiden einzuritzen und schon leicht zu knicken. Kleine oder auch sehr schmale Teile lassen sich nach dem zuschneiden sonst kaum noch sauber falten.
10.jpg
Für Teile, die flächig aufeinander geklebt werden müssen, verwende ich gerne einen Klebestift. Das geht so auch bei grossen Teilen wie Zwischenböden u. ä.

Nach dem verkleben sollten die Teile kurz auf einer planen Unterlage zusammen gepresst werden, bis der Leim trocken ist, da er zwar nicht viel, aber doch ein wenig Feuchtigkeit abgibt.
7.jpg
11.jpg
13.jpg
Und schon ist unser Häuschen fertig zusammen gebaut.
Zum Schluss werden nun noch die Schnitt- und Falzkanten retuschiert. Das kann mit einem feinen Pinsel und beispielsweise Acryl- oder Deckfarben geschehen oder, etwas einfacher, mit Faserschreibern (Filzstiften) in den passenden Farben.
Wer es gern verwittert mag, kann sein Häuschen auch noch nach Bedarf patinieren. Da ich meine Modelle mit wisch- und wasserfester Farbe drucke, ist dies ohne weiteres möglich.
Ich verwende dazu meistens Acrylfarben, die ich mit einem Borstenpinsel aufbringe. Die Farbe darf, um dem Papier nicht zu schaden, dabei jedoch nicht zu nass sein, auch wenn sie mit Wasser verdünnt wird.
Und fertig! Da steht es, unser Häuschen. Sauber ausgeschnitten, gefaltet, geklebt und mit etwas Farbe bearbeitet, macht es doch einen ganz adretten Eindruck.
Wer es mal selbst versuchen möchte, das hier gezeigte Haus gibt es als kostenlosen Download:
B-8888 Riegelhaus
9-mm_anlagenbau050002.gif
Meine Modelle, auch einige kostenfreie Downloads, findet Ihr im 9mm online-shop:
9mm online-shop
9-mm_anlagenbau050002.gif
9-mm_anlagenbau050004.jpg
9-mm_anlagenbau050003.jpg
Weitere Tipps und Infos gibt es auf der Facebookseite:
mf Modellbau
9-mm_anlagenbau050002.gif
9-mm_anlagenbau050001.gif